Eine komplementäre umlaufgesicherte Regionalwährung für das Städtedreieck

Die Arbeitsgruppe nach der Präsentation ihrer Ergebnisse eines Workshops beim Studierenden-Kongress „Sustainable Insights“
Die Arbeitsgruppe nach der Präsentation ihrer Ergebnisse

Workshop im Rahmen des Studierenden-Kongresses „Sustainable Insights“, 18.- 20. Mai 2016. Die Mitwirkenden vom Lernort Wuppertal Andreas Bangemann, Marc Berghaus, Dr. Holger Kreft und Jörn Lutat sowie Uljana Engel vom Institut für Gründungs- und Innovationsforschung der Universität Wuppertal luden die zehn Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Fallstudie dazu ein, die Frage zu beantworten, wie eine solche Währung in die heimische Region eingeführt werden könnte. Dazu stellten sich die engagierten und kreativen Studierenden vor, wie das System „Region plus komplementäre Regionalwährung“ in einer optimalen Ausgestaltung aussehen sollte, um dann zu überlegen, wie sich diese Vision umsetzen ließe. Gemeinsame Konzeption und Umsetzung mit Andreas Bangemann, Marc Berghaus und Jörn Lutat.
Hier geht es zum Artikel über den Workshop.


zurück zu “Anderes Geld, anders Wirtschaften”