Sozialkunst und künstlerische Intervention

Worum geht’s?

Szenische Inszenierung „Leben im Hamsterrad“
(Lernort Wuppertal, am 20. März 2015)

Sozialkunst zeichnet sich dadurch aus, dass sie:

  • das soziale Leben und die zwischenmenschlichen Zusammenhänge gestaltet oder zumindest gestaltend auf diese einwirkt
  • den bewussten Umgang der Menschen miteinander und das Gestalten sog. „sozialer Räume und Prozesse“ fördert. Das geht ohne spezielle Medien, nur mit dem Menschen selbst, also mit den Menschen für die Menschen. Ziel ist es, damit die authentische, verantwortliche Selbstbestimmung der Menschen in ihrer Gemeinschaft zu erreichen.
  • aufzeigt wie ich mir selbst und dem Anderen in dieser Entwicklung helfen kann.
  • echte Begegnungen der Menschen untereinander ermöglicht, dadurch dass sie mehr oder weniger unkonventionelle Rahmenbedingungen setzt. Sie kann dazu – etwa im Rahmen von Improvisationstanz – bestimmte Strukturen vorgeben wie eine ausgewählte Bewegungsform (zum Beispiel: „Haltet Kontakt ausschließlich über die Fingerspitzen eurer Zeigefinger der linken Hand und bewegt euch dabei“). Diese Strukturen können dabei helfen, dass die Aufmerksamkeit auf das Miteinander bzw. „das Dazwischen“ gerichtet wird.

Wer noch etwas mehr über Kunst im Sozialen und Sozialkunst erfahren will, kann das hier tun.


Aktuelle Projekte

Reise nach Jerusalem. Wir nutzen diese Spielidee, um verschiedene ökonomische Wahrnehmungs-, Denk- und Handlungsmuster spielerisch-kreativ und auch wissenschaftlich zu untersuchen mehr…

Referenzen

2019
Kindertanztheater in der Kreuzkirche: Was ist mein Paradies? (September 2018 – Juni 2019) Durch den Kontakt von Mitgliedern der Initiative Kreuzkirche zur Projektfabrik Witten ergab sich Ende 2017 die Gelegenheit mit dieser Einrichtung und mit der Alten Feuerwache ein sozialkünstlerisches Projekt in der Kreuzkirche auf die Beine zu stellen mehr…
Die-Inbei der Eröffnung des ‘Primark’ in Wuppertal (16. April 2019) Die Neuplanung des gesamten Döppersberg-Geländes war und ist umstritten. Zukunftsfähigkeit und Sinnhaftigkeit der Projekte wurden von vielen Bürgerinnen und Bürgern Wuppertals in Frage gestellt mehr…
2016
„Reise nach Jerusalem“ – Szenische Inszenierung (20. Februar 2016) Die „Reise nach Jerusalem“ taugt aus meiner Sicht als Sinnbild dafür, wie Knappheit in unserem Wirtschaftssystem von Menschen bewusst oder unbewusst konstruiert wird mehr…
2015
Sommercamp 2015 am Lernort Der Lernort richtete insgesamt drei Sommercamps aus: in den Jahren 2014, 2015 und 2016. An Konzeption, Organisation und auch Evaluation des zweiten habe ich mich intensiv beteiligt mehr…
Mitwirkung am Kursprogramm 1. Quartal 2016 Im Mai 2015 begannen wir mit der Vorbereitung des Kursprogramms für das 1. Quartal 2016, an der ich mich maßgeblich beteiligte mehr…
„Leben im Hamsterrad“ – Szenische Inszenierung (20. März 2015) Der Lernort präsentierte sich einer kleinen Öffentlichkeit mit seinem Anliegen. Mit einer szenischen Darstellung statt eines Frontalvortrags nutzten wir eine Möglichkeit unsere Botschaften anders als üblich zu vermitteln mehr…

Downloads