Neue Möglichkeitsräume für eine transformative Stadtentwicklung

Worum geht’s?

Der „Lernort Wuppertal“ an der Silvio-Gesell-Tagungsstätte
als Beispiel eines neuen Lernortes

Wir brauchen mehr Orte zur Reflexion über Änderungsbedarf und ‑möglichkeiten in dieser Gesellschaft, über Hindernisse und deren Überwindung sowie für die „Arbeit“ an unserem eigenen inneren Kompass, Orte für echte Begegnungen und realen Austausch, Orte für das Ausprobieren neuer Gesellschaftsentwürfe. Diese Orte brauchen wir auch, um der „digitalen Modellierung der Gesellschaft“ (Jagoda Marinić) weiterhin etwas entgegenzustellen und ihr eine phantasievolle, praktisch und konstruktiv ausgleichende Ergänzung zu geben.

Es geht darum, konzentrierte Gelegenheiten zu schaffen, um

  • sich auseinanderzusetzen mit den Möglichkeiten, wie wir unser Geben und Nehmen humaner und nachhaltiger gestalten, unterschiedliche Formen unseres Wirtschaftens (Tausch- wie auch Beitrags- und Gabenökonomie) einbeziehen und letztlich ein neues zukunftsverträglicheres Wohlstandsmodell entwickeln können (Anderes Geld, anderes Wirtschaften),
  • Persönlichkeitsentwicklung, Veränderungen von Institutionen und gesamtgesellschaftlichen Wandel eng und auch künstlerisch miteinander zu verknüpfen und dadurch wechselseitig zu fördern (Sozialkunst) sowie
  • Bildungskonzeptionen praxisnah weiterzuentwicklen und ganzheitliche Bildung durch Angebote für Kopf, Herz, Hand und Bauch anzubieten.

Aktuelle Projekte

Covid-19 als Katalysator des „Guten Lebens“?
Im Rahmen des Projektes „Tag des guten Lebens Wuppertal“ bildete sich spontan eine kleine Arbeitsgruppe, die sich mit dem Einfluss von Covid-19 auf das Gute Leben in Wuppertal beschäftigt mehr…
Lernort Wuppertal
Rund um die Silvio-Gesell-Tagungsstätte in Wuppertal ist ein Netzwerk gewachsen, das als Entwicklungsraum und Keimzelle, Katalysator und Drehscheibe für eine undogmatische Beschäftigung mit den Themen Geld und Wirtschaft wirken soll mehr…
Neues Nutzungskonzept für die Kreuzkirche
Hier sollen die materiellen wie die immateriellen Rahmenbedingungen geschaffen werden, damit im Mirker Quartier ein Möglichkeitsraum, ein sog. Dritter Ort mit möglichst wenig Konsumzwang entstehen und erhalten bleiben kann mehr…

Referenzen

Referenzen speziell zum Thema „Anders Wirtschaften“ siehe dort.

Außerdem sind in den aktuellen seit mehreren Jahren laufenden Projekten Lernort Wuppertal und Neues Nutzungskonzept für die Kreuzkirche inzwischen eine Reihe von Referenzen „angefallen“, die jeweils dort zu finden sind.

2020
Mitwirkung an einem Online-3D-Mapping für die Weiterentwicklung des Seminars „Grundlagen empirischer Forschung” (Prof. Dr. Petra Schweizer-Ries) in einer „u.lab-2x Extended Group” im Rahmen der Bildung für Nachhaltige Entwicklung an der Hochschule Bochum am 8. April 2020 mehr…
2017
Wie weit ist die „Große Transformation“ in Wuppertal? Auf Einladung des Drachenreiter-Kollegs Wuppertal wurde am 5. Juli 2017 die Idee der „Großen Transformation“ vorgestellt und in Bezug zu Wuppertal gesetzt. mehr…
Pädagogisches Konzept für ein Graswurzel-Kolleg weiterentwickelt Am 10. Februar 2017 haben wir in einem besonderen Format (Ko-Kreative Konferenz von Thomas Wilharm und Michael Plein) das pädagogische Konzept eines Graswurzel-Kollegs weiterentwickelt.
2016
Experimenteller Integraler Salon – „Gemeinsam unterwegs“ Nach einem Angebot von Tom Schönknecht für den Lernort traf sich unser Gesprächskreis, der sich am Integralen Konzept orientierte, insgesamt elfmal im Zeitraum von Oktober 2016 bis Dezember 2017 zum intensiven Austausch. mehr…



Downloads

1. Wichtige Impulse anderer Autoren

Harald Welzer (2011): Mentale Infrastrukturen. Wie das Wachstum in die Welt und in die Seelen kam. (Schriftenreihe Ökologie, Bd. 14) Hg. Heinrich-Böll-Stiftung. Berlin.
Marcel Hunecke (2013): Psychische Ressourcen zur Förderung nachhaltiger Lebensstile. Memorandum des Denkwerks Zukunft – Stiftung kulturelle Erneuerung. Bonn.
Torsten Brügge (2014): Frieden innen und außen. Was die Politischen von den Spirituellen lernen können – und umgekehrt. Connection & Spirit, 11-12/2014: S. 22-26.
Uwe Schneidewind, Carsten von Wissel (2015): Transformative Wissenschaft. Warum Wissenschaft neue Formen der Demokratisierung braucht. Forum Wissenschaft. 4/2015: S. 4-8.
Schule der Sozialen Kunst (ohne Jahr): Gedanken zur Voraussetzung und Entwicklung der Sozialen Kunst. Projektfabrik gGmbH, Witten.

2. Eigene Arbeiten

Lernort Wuppertal – Räume für inneren und äußeren Wandel. In: Humane Wirtschaft, 06/2015, S. 8-17. Essen. (Außerdem im selben Dokument: Tanja Adam-Heusler und Holger Kreft: Drachen träumen auch am Lernort. S. 18-19).
Bildung geht auch anders. Transformationen prägen den Lernort Wuppertal. In: Humane Wirtschaft, 03/2016 (Sonderheft für die Konferenz ‘Sustainable Insights 2016’), S. 20-23, Essen.

Weitere Links