Von der Knappheit in die Fülle

Teilnehmende des Workshops „Von der Knappheit in die Fülle.“
Teilnehmende des Workshops

„Ein anderes Zukunftsbild des Wirtschaftens“ (Wochenend-Workshop, 19.-21. Februar 2016) Knappheit bestimmt unser Wirtschaften und zunehmend unser Fühlen, Denken und Handeln. Viele natürliche Ressourcen sind tatsächlich absolut begrenzt. Knappheit bezeichnet nach dem vorherrschenden Paradigma allerdings die Tatsache, dass nicht alle Güter in so ausreichendem Umfang bereitstehen, dass sich damit sämtliche Bedürfnisse befriedigen lassen. Aufgrund des begrenzten, knappen Güterangebots kann nur ein Teil der angeblich unbegrenzten Bedürfnisse des Menschen befriedigt werden. Während wir alle zusammen jedoch weiteres Wachstum des Material- und Energiedurchsatzes in unserer Gesellschaft provozieren, werden Knappheiten auch noch künstlich erzeugt oder verschärft. Gemeinsame Konzeption, Organisation und Umsetzung mit Andreas Bangemann, Chris Jarmuschewski, Marc Berghaus u.a.
Hier geht es zum Artikel über den Workshop.


zurück zu “Anderes Geld, anders Wirtschaften”